New York

Zwischen Broadway und Freiheitsstatue: In New York werden Träume geboren
Halten Sie es mit Udo Jürgens, der 1982 sang, er sei noch niemals in New York gewesen? Dann wird es jetzt allerhöchste Zeit, denn die Stadt, die für ihren Schmelztiegel an Kulturen berüchtigt ist und kulinarisch wie touristisch einiges für Genießer zu bieten hat, ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Zahlreiche Attraktionen und die Unterhaltungsindustrie locken neben den Business-Menschen, die in der Skyline Manhattans ihre Geschäfte abwickeln, auch Millionen Besucher aus aller Welt an, die sich jedes Jahr ausgiebig in New York vergnügen. Nachfolgend stellen wir Ihnen einige der Höhepunkte an Sehenswürdigkeiten in New York vor. Nach der Lektüre wird es schwierig, sich um einen Aufenthalt in New York zu drücken. Der Big Apple bietet zu viel Schönes, als dass man diese Stadt in seinem Leben auslassen sollte. Starten wir also mit der langen Liste an Highlights:

Statue of Liberty

Sie ist das Symbol der Vereinigten Staaten: die Freiheitsstatue. Die Statue ist seit dem 28. Oktober 1886 das unverkennbare Wahrzeichen der Stadt New York und wurde den Amerikanern einst von Seiten des französischen Volkes geschenkt. Seither steht die Statue of Liberty auf der per Fähre erreichbaren Liberty Island, etwas abseits von Manhattan. Bis 1959 ist sie die höchste Statue der Welt gewesen. Seit 1984 ist die Statue Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Die Figur repräsentiert die römische Göttin der Freiheit, Libertas. In der linken Hand trägt sie eine Tafel – die sogenannte Tabula ansata, auf dem das Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung vermerkt ist. In der linken Hand reckt die „Statue of Liberty“ eine goldene Fackel gen Himmel.

Central Park

Angesichts des Skyline-Wahnsinns von New York erfreut sich der erholsame Central Park mit seinen weitläufigen Grünflächen bei Einheimischen wie bei Touristen großer Beliebtheit. Er liegt im Herzen Manhattans und existiert seit 1859 in Form eines Landschaftsparks. Täglich frequentieren Hunderttausende Besucher den Park, der seit 1963 offiziell als National Historic Landmark der Vereinigten Staaten von Amerika anerkannt ist. Mit 350 Hektar bedeckt er in etwa stolze sechs Prozent der Grundfläche Manhattans. Legendär sind die zahlreichen Filmszenen, die im Central Park gedreht wurden, wie zum Beispiel die Szenen für Ghostbusters oder The Avengers. Die Aussicht vom Central Park auf die ringsum liegende Skyline ist schlichtweg beeindruckend, sodass ein Besuch des Parks quasi zum Pflichtprogramm für Touristen zählt.

National September 11 Memorial and Museum

Wissen Sie auch noch, wo Sie am 11. September 2001 gewesen sind? Dann geht es Ihnen wie vielen, die die schier unglaublichen Bilder der beiden in die Türme des World Trade Centers eindringenden Flugzeuge so schnell nicht vergessen werden. Tausende Menschen verloren an diesem Tag ihr Leben in New York, als die beiden Türme des World Trade Centers in Folge des Einschlags von gekaperten Linien-Flugzeugen zusammenbrachen und in Staub und Asche aufgingen. Zehn Jahre nach den als 9/11 bekannt gewordenen Anschlägen, im September 2011 also, wurde offiziell die Gedenkstätte eingeweiht, die mittlerweile für Besucher geöffnet ist. Dort wird, selbstredend, der Opfer gedacht und für Frieden gemahnt. Beeindruckend sind die beiden Becken, die an den Stellen der früheren Türme errichtet wurden und das Ausmaß der Katastrophe erkennen lassen. Zu den Architekten der Gedenkstätte zählten die Firmen Handel Architects, Peter Walker and Partners sowie Davis Brody Bond Snøhetta.

Top of the Rock Observation Deck

Legendär und bei Touristen besonders beliebt sind die Skyline-Ansichten von New York. Die meisten Fotos werden von der „Top of the Rock“-Aussichtsplattform im Rockefeller Center geschossen, die einen freien Blick auf das Empire State Building und die zahlreichen anderen Hochhäuser Manhattans erlaubt. Gegen ein Entgelt können Touristen die Plattform besuchen. Der Eingang befindet sich auf der 50th Street zwischen der Fifth Avenue und der Sixth Avenue. Die Plattform ist täglich und das ganze Jahr hindurch zwischen acht Uhr morgens und Mitternacht geöffnet. Den Blick vom Top of the Rock Observation Deck werden Sie garantiert Ihr Leben lang nicht mehr vergessen.

Broadway

Sie schlängelt sich von Nord bis Süd über eine Länge von mehr als 25 Kilometern quer durch das Herz von New York City. Die Rede ist vom Broadway, einer der bekanntesten Straßen der amerikanischen Ostküsten-Metropole. An ihr liegen zahlreiche Geschäfte prominenter Marken sowie Büros weltbekannter Unternehmen. Der Bowling Green stellt das südliche Ende des Broadways dar. Der Broadway ist eine der ursprünglichsten Routen durch die Stadt, die sogar vor zahlreichen Jahrhunderten schon von den Ur-Siedlern New Yorks genutzt wurde.

High Line

Eine der jüngsten und unter den Bewohnern beliebteste Attraktion der Stadt ist die High Line. Hierbei handelt es sich um eine frühere Trasse für Güterzüge im westlichen Manhattan, die seit 2014 als Parkanlage genutzt wird. Obwohl die Attraktion noch recht jung ist, besuchen bereits heute jährlich mehr als fünf Millionen Besucher den Park. Künstler haben ansprechende Kulissen geschaffen, in denen es sich als Stadtmensch gemütlich herunterkommen lässt, um dem Lärm und Trubel der Millionen-Metropole zumindest für einige Momente zu entkommen. Vor allem hippe, kreative Unternehmen haben sich rund um die High Line angesiedelt und schaffen damit entlang der High Line ein neues sozio-kulturelles Zentrum von New York, das in Zukunft wohl noch so einige Male von sich zu reden machen wird.

Trump Tower

Angesichts der seit 2017 bestehenden Präsidentschaft von Donald J. Trump hat sich der 58 Stockwerke hohe Trump Trower, welcher zu den 100 höchsten Gebäuden der Welt zählt, zu einem wahren Touristen-Magneten entwickelt. Der Trump Tower liegt entlang der Fifth Avenue an der Ecke 56th Street. Architekt des Gebäudes ist Der Scutt. Eigentümer des 202 Meter hohen Gebäudes mit brauner Fassade ist die Trump Organization. Im Gebäude befinden sich sowohl Wohnungen als auch Hotels und Büros. Noch heute leben in den obersten drei Etagen des Trump Towers die First Lady of the United States, Melania Trump, sowie ihr Sohn Barron Trump.

New York Public Library

New York City besitzt drei öffentliche Bibliotheken. Die bekannteste von ihnen ist die New York Public Library, deren Hauptgebäude sich in der Fifth Avenue befindet. Mehr als 51 Millionen Medien sind Teil des Bibliothek-Katalogs der als NYPL abgekürzten Bibliothek, die angesichts ihres umfangreichen Katalogs als eine der größten der Welt gilt. In den vergangenen Jahren hat sich die Bibliothek stark digitalisiert und bietet immer mehr Materialien frei verfügbar im Internet an. Aktuell besitzt die Bibliothek 89 Zweigstellen, die im gesamten Stadtgebiet verteilt sind und auf spezielle Bereiche des Katalogs spezialisiert sind. Wie so viele Touristen-Schauplätze in New York, spielten auch in der New York Public Library einige Filme, so etwa der Klassiker Frühstück bei Tiffany, Ghostbusters und Spider-Man.

Times Square

Denkt man an New York City, hat man zwangsläufig auch die schillernden neonfarbenen Leucht-Reklamen des Times Squares vor Augen. Der Platz liegt an der Kreuzung zwischen der Seventh Avenue und dem Broadway. Seinen Namen erhielt er durch die anliegenden Büros der städtischen Zeitung New York Times, die mit ihrer Auflagenzahl den New Yorker Zeitungsmarkt dominiert. Die Plakat- und Reklamewände zieren unter anderem einige Plakate der beliebten Broadway-Shows, werden zunehmend aber auch kommerzialisiert und an riesige Marken-Firmen verkauft, die auf den Leucht-Reklamen einem Massenpublikum ihre Neuheiten präsentieren. Rund um den Times Square befinden sich übrigens auch einige legendäre Theater, die allemal einen Besuch wert sind!

Madison Square Garden

Der Madison Square Garden ist die wohl bekannteste Arena der Welt und gilt gemeinhin auch als Mekka des Basketballs. The Garden lautet der Spitzname des oftmals von Einheimischen als MSG abgekürzten Event-Zentrums. Die Mehrzweckhalle dient als Kulisse für Konzerte aller Art und Sportveranstaltungen, wobei sich die Arena vor allem vieler Box-, Basketball- und Eishockey-Events erfreut. Der Madison Square Garden ist nämlich unter anderem Heimstätte für die New York Rangers und die New York Knicks. Eigentümer und Betreiber der Mehrzweckhalle ist Cablevision. Im Laufe der Jahre wurde der Madison Square Garden mehrmals umgebaut, um den gewachsenen Zuschauer-Ansprüchen gerecht zu werden, letztmalig Mitte des 20. Jahrhunderts.

Museum of Modern Art

Wo das Kapital der globalen Finanzwelt sitzt, ist weltbekannte Kunst natürlicherweise nicht fern. Das Prunkstück der New Yorker Museen-Landschaft ist das Museum of Modern Art, kurz MoMA, das in Manhattan-Midtown gelegen ist. Von Architektur über Malerei bis hin zu Fotografien und Filmen bietet das Museum eine reiche und breit gefasste Sammlung an Kunstobjekten. Die Gründung des Museums erfolgte im Jahr 1929. Erst 1939 folgte der Umzug in das Gebäude, welches heute noch als Haupt-Standort des Museums genutzt wird. Bekannte Werke aus der MoMA-Sammlung stammen von Egon Schiele, Paul Cézanne, Vincent van Gogh, Gustav Klimt und vielen weiteren namhaften Künstlern, die es zu Weltruhm gebracht haben.

Fifth Avenue

Wissen Sie, wo die teuerste Straße der Welt ist, gemessen an den Immobilien-Preisen? Richtig geraten, natürlich auch in New York. Es handelt sich nämlich um die Fifth Avenue in Manhattan, die vom Washington Square Park durch bis Midtown Manhattan bis hin nach Harlem reicht. Entlang der Fifth Avenue befindet sich das ikonische Empire State Building, das bügeleisen-förmige Flatiron Building, die New York Public Library, das Rockefeller Center, das Peninsula New York, der Trump Tower, das Solomon R. Guggenheim Museum, das Metropolitan Museum of Art und viele weitere namhafte Gebäude, die auf der ganzen Welt regelmäßig ins Schaufenster des Interesses geraten.

SoHo

Südlich der Houston Street, also „So(uth of) Ho(uston Street)“, und in Mannhattan gelegen, befindet sich der Stadtteil SoHo. Der Name ist eine Anspielung auf das gleichnamige Stadtviertel in der britischen Hauptstadt London, das sich über die Jahre hinweg zum Künstlerviertel entwickelt hat. SoHo gilt als Nobel- und Szene-Viertel von Manhattan, obgleich sich dieser Status erst ab den 1960ern entwickelte. Zahlreiche Experimentalfilme wurden in SoHo gedreht, wozu die leerstehenden, heruntergekommene Fabrikgebäude ideal geeignet waren. Aufgrund der hohen Popularität dieser Filme entwickelte sich jedoch schnell auch eine Szene, die sich mit der Zeit mehr und mehr in Richtung Tourismus entwickelte. Daher ist die Präsenz von namhaften Luxus-Ketten im Stadtteil SoHo heute keineswegs mehr verwunderlich.

Manhattan Bridge

Ein weiteres Wahrzeichen der bekanntesten Stadt der Vereinigten Staaten von Amerika ist die Manhattan Bridge, die über den East River hinweg ragt und Lower Manhattan mit Brooklyn verbindet. Die Manhattan Bridge wurde am 31. Dezember 1909 eröffnet und besitzt zwei Ebenen. Auf einer dieser Ebenen verkehrt die New York City Subway; außerdem gibt es gepflasterte Wege für Fußgänger, Radfahrer und Automobile. Die Brücke besitzt eine atemberaubende Gesamtlänge von 2089 Metern und ist mit ihren Pfeilern bis zu 98 Meter hoch. Für zahlreiche Filme stand die Manhattan Bridge Kulisse. Zu den bekanntesten Filmen, die die Manhattan Bridge zumindest ausschnittsweise in den Mittelpunkt stellten, zählen Independence Day und Es war einmal in Amerika.

Hudson River

Der Hudson River gehört zu New York wie das Ei zur Henne. Der 493 Kilomter lange Fluss entspricht in den Adirondack Mountains im Bundesstaat New York und fließt südlich gen New Yorker Hafen in New Jersey, wo er mündet. Somit durchfließt er New Jersey und New York. Bis Albany ist der Fluss mit dem Schiff befahrbar. Aufgrund der schönen Landschaften entlang des Hudson Rivers gilt der Fluss auch als der Rhein Amerikas. Unvergessen ist die im Film Sully behandelte wahre Geschichte von Chesley Sullenberger, der als Pilot am 15. Januar 2009 einen Flug im Hudson River bei New York notlandete und somit die gesamte Besatzung sowie alle Passagiere unversehrt retten konnte. Ein absolutes Wunder der jüngeren Luftfahrt-Historie. Vom Hudson River aus bieten sich traumhafte Blicke auf New Yorks Skyline, die Touristen sich nicht entgehen lassen sollten.

Wer, getreu des Songs von Udo Jürgens, noch niemals in New York gewesen ist, sollte dies angesichts der oben aufgezeigten Vielfalt der Stadt unbedingt nachholen. Die Stadt an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika bietet eine ereignisreiche Historie, die sich überall in der Stadt an Monumenten und Denkmälern widerspiegelt. Neben ihrer Finanzkraft überzeugt die Stadt insbesondere durch ihre Lebhaftigkeit, die sich in einem aktiven Nachtleben in Theatern, Musical-Hallen, Bars, Restaurants und Sporthallen ausdrückt. New York hat bislang noch keinen kalt gelassen, der sich auf die Stadt eingelassen hat und einige Tage auf den Straßen der Millionen-Metropole verbracht hat. Buchen Sie am besten schon bald ihre nächste Reise nach New York, um die Besonderheit dieser Stadt in Fülle aufzusaugen.